Radeln fürs Klima

Bei der aus Nürnberg stammenden Kampagne „Stadtradeln“ sollen Bürger für die Benutzung des Fahrrads im Alltag sensibilisiert werden. Gleichzeitig sollen auch die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung in die kommunalen Parlamente eingebracht werden. Genau aus diesem Grund hat der Stadtrat in seiner gestrigen Sitzung beschlossen, an dieser Kampagne teilzunehmen.

Diese Kampagne ist als Wettbewerb ausgelegt. Ziel dessen ist es so viele Kilometer wie möglich zu erreichen. Dabei radeln die Mitglieder der Kommune in Teams mit den Chemnitzer Bürgern um die Wette. Idealerweise sollen sie beim STADTRADELN als Team-Captain in Erscheinung treten, um durch ein positives Beispiel für die vermehrte Nutzung des Fahrrades bei ihren Mitbürgern einzutreten. Innerhalb von 21 zusammenhängenden Tagen sammeln alle möglichst viele Fahrradkilometer, egal ob beruflich oder privat. Schulklassen, Vereine, Organisationen, Unternehmen und Bürger sind ebenfalls eingeladen, eigene Teams zu bilden. So werden zum einen ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet und zum anderen ein Zeichen für die vermehrte Radförderung in einer Stadt gesetzt.

Laut Stadt sei gerade der Fuß und Radverkehr das Herzstück einer nachhaltigen Mobilität und präge ebenfalls die Urbanität und Lebendigkeit einer Stadt. Gerade durch die Verknüpfung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln werde eine hohe Flexibilität in der Mobilität erreicht. Wie gestern erneut im Stadtrat angesprochen wurde, solle Chemnitz zu einer fahrradfreundlicheren Stadt werden. Ob dies jedoch so schnell erreicht wird, bleibt abzuwarten.

Wer mehr zu dem Thema „Stadtradeln“ erfahren möchte, finden Sie hier.