Junior-Juroren im Rampenlicht

Das internationale Filmfestival für Kinder SCHLINGEL ist in vollem Gange. Zum 24. mal werden eine ganz Woche lang in Chemnitz Filme für Kinder und junge Menschen gezeigt. Am Sonntag Abend startete das Festival im Opernhaus unserer Stadt. Gemeinsam mit dem sächsischen Ministerpräsident des Freistaates Sachsens eröffnete der Chemnitzer Bürgermeister für Bildung, Jugend, Soziales, Kultur und Sport, Ralph Burghart das Festival. An diesem Dienstag empfing dieser die Internationale Kinderjury. Für die Stadt hat dieses Festival eine große Bedeutung.

Die kleinen Jurymitglieder kommen aus ganz Europa. Genauer gesagt aus Frankreich, Österreich, Polen, Russland, Schweden, Slowenien, Tschechien, Ungarn und auch aus Deutschland. Sie entscheiden, wer den Europäischen Kinderfilmpreis erhält. Der beste Kinderdarsteller gewinnt ein Diamant-Fahrrad. Die kleine Jury hat ihre ganz eigenen Kriterien nach denen sie die Filme beurteilen

Seit 1996 wird Chemnitz jedes Jahr zum Filmparadies für Heranwachsende, immer in der Woche vor den Herbstferien Sachsens. Damals fing der Verein Sächsischer Kinder- und Jugendfilmdienst Chemnitz als alleiniger Veranstalter an. Zehn Jahre später stieg auch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien als Organisator mit ein. In der diesjährigen SCHLINGEL-Woche werden über 200 Filme aus über 50 Ländern in verschiedenen Kinos in Chemnitz gezeigt. Die besondere Herausforderung ist es, auch die fremdsprachigen Filme für die Kinder zugänglich zu machen.

Am Samstag Abend werden dann die Preise im CineStar in der Galerie Roter Turm vergeben. Neben der internationalen Kinderjury, entscheiden noch 10 weitere Jurys über die Gewinner. Insgesamt 19 Preise werden vergeben. Sie sind insgesamt mit 64.000 Euro dotiert.