Mehr Geld für bedürftige Familien?

Chemnitz- Mit dem Beginn einer neuen Legislaturperiode müssen auch im Stadtrat Konzepte überdacht und optimiert werden.

Die Tagesordnung für die kommende Stadtratssitzung am 30.10. beinhaltet unter anderem Vorschläge zum Umgang mit den hohen Fallzahlen von sozial bedürftigen Familien. In diesem Jahr wurden 1400 Fälle registriert. Ralph Burkhart, Bürgermeister für Bildung, Soziales, Jugend, Kultur und Sport, findet die finanziellen Ressourcen für diesen Bereich nicht ausreichend und fordert mehr Geld. Die Tarifsteigerung der Leistungsträger, sowie die allgemeine gesellschaftliche Entwicklung fordert die Stadt. Allein in der Justizvollzugsanstalt für Frauen konnten deutlich mehr Mütter gemeldet werden, deren Kinder hilfsbedürftig sind.

Eine weitere Herausforderung stellt die vorgeschlagene Erneuerung des Gleisdreiecks am SMAC. Die CVAG plant dies gemeinsam mit dem Tiefbauaumt der Stadt Chemnitz. Der Baubereich erstreckt sich zwischen dem östlichen Ende der Brückenstraße, dem nördlichen Haltestellenanfang der „Zentralhaltestelle“ in der Bahnhofstraße und bis ca. 180 m in die Augustusburger Straße hinein. Geh- und Radwege, sowie vorhandene Haltestellen sind in dieser Erneuerung inbegriffen. Um Verkehrseinschränkungen zu reduzieren soll es keine Vollsperrungen geben, sondern nur halbseitige Fahrbahnsperrungen. Bisher hofft das Tiefbauamt noch auf Bauunternehmen, die sich diesem Vorhaben anschließen. Für die Realisierung des Projektes wird allerdings ein Mittel-Zuschuss benötigt. Ob dieser bestätigt wird, klärt sich erst im November. Diese und weitere Vorschläge werden am 30.10. im Stadtrat diskutiert.