Haftstrafe für Angeklagten im Fall Daniel H.

Am Donnerstag fällte das Landgericht Chemnitz in Dresden das Urteil im Prozess um die Tötung von Daniel H. Die Kammer des Oberlandesgerichts war nach 19 Verhandlungstagen davon überzeugt, dass der Angeklagte, Alaa S., zusammen mit einem flüchtigen Iraker, den 35-jährigen Chemnitzer erstochen habe.

Fast ein Jahr hat es gedauert, bis ein erstes Urteil gefällt werden konnte. In der gesamten Verhandlung hatte der nun verurteilte Syrer zu den Vorwürfen geschwiegen.
Bis kurz vor dem Urteil habe die Verteidigung auf Freispruch plädiert. Obwohl das Urteil rechtskräftig ist, hat der Angeklagte die Möglichkeit das Urteil anzuzweifeln.

Bereits nach der Urteilsverkündung legte der Angeklagte Revision ein. Das Urteil ist somit erst nach Prüfung durch den Bundesgerichtshof rechtskräftig. Sollte es zu Verfahrensfehlern gekommen sein, muss der Fall neu verhandelt werden.