30 Jahre und doch noch nicht vereint

Sachsen- Wie in jedem Jahr wurde auch 2020 der Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit veröffentlicht. Obwohl es im Bereich der Wirtschaftskraft der neuen Bundesländer eine Steigerung von drei Prozent, im Vergleich zum Vorjahr, zu verzeichnen gibt, kritisiert die Linksfraktion das nach wie vor niedrige Lohnniveau im Osten Deutschlands. Des weiteren wird in dem Bericht betont, dass gerade im Osten Deutschlands mehr Frauen erwerbstätig sind und auch eine bessere Abdeckung der Kinderbetreuung vorliegt. Gerade Frauen aus den westlichen Bundesländern, fragen weshalb dies nicht in der gesamten Bundesrepublik möglich sei. Für einen weiteren Wermutstropfen sorgt die unterschiedliche Meinung zur Demokratie und ihren Institutionen. Nur 78 Prozent der Befragten, im Osten Deutschlands, halten die Demokratie für die beste Staatsform. Im Westen hingegen sind es 91 Prozent der Befragten. Laut dem Jahresbericht steht fest, dass auch nach 30 Jahren der Prozess der inneren Einheit noch nicht abgeschlossen ist.