A.R. Penck-Sonderausstellung im Albertinum (Interview mit Hilke Wagner)

Alles begann in Dresden mit einem Akt künstlerischer Selbstbehauptung: Ausgeschlossen von Akademie und offiziellem Kunstbetrieb der DDR erklärt sich Ralf Winkler – später unter dem Pseudonym A.R. Penck (1939–2017) bekannt – eigenmächtig zum Künstler. Anlässlich seines 80. Geburtstages würdigt das Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) den international renommierten Ausnahmekünstler mit der Ausstellung A.R. Penck „Ich aber komme aus Dresden (check it out man, check it out)“. Die Präsentation ist als Streifzug durch Pencks Dresdner Jahre konzipiert und richtet den Blick auch auf sein bis heute wenig beachtetes, jedoch vielfältiges und künstlerisches Schaffen als Super-8-Filmer, Musiker sowie auf seine Skizzen- und Künstlerbücher.