Aktionstag „Leben mit Demenz“

Je älter ein Mensch wird, desto höher steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Erinnerungsvermögen abnimmt.

Diese Vergesslichkeit ist häufig altersbedingt und es besteht zunächst kein Grund zur Sorge. Sie kann jedoch auch ein erster Hinweis darauf sein, dass ein Mensch an Demenz erkrankt ist.

Wenn die Krankheit jedoch diagnostiziert wird, bringt das für die Betroffenen und die Familie große Veränderungen mit sich.

Anlässlich des Welt-Alzheimertages, veranstaltet die Stadt Chemnitz einen Aktionstag am 22. September, ab 9.00Uhr, in der TU-Chemnitz.

Unter dem Motto „Demenz dabei und mittendrin“, werden den Betroffenen, Angehörigen und allen Interessenten verschiedene Informationsveranstaltungen im Weinholdbau geboten.

Neben interessanten Fachvorträgen zu dem Neusten aus Forschung, Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten, werden auch moderne Möglichkeiten, die das herausfordernde Leben mit Demenz unterstützen, gezeigt.

Demenz ist eine Krankheit, bei der die geistige Leistung in verschiedenen Stadien abnimmt.

Man unterscheidet dabei zwischen leichter, mittelschwerer und schwerer Demenz.

Die Krankheit beginnt mit Vergesslichkeit, bis hin zu Verwirrungszuständen oder Orientierungslosigkeit.

Um das Leben mit Demenz unterstützen zu können, entwickelte die Technische Universität Chemnitz verschiedene Asisstenztechnologien.

Diese sollen sowohl einen verbleib in den eigenen vier Wänden verlängern, als auch den Alltag für die Pflegekräfte vereinfachen.

Eines der Projekte nennt sich OPDEMIVA und ist eine Optimierung der Pflege demenzkranker Menschen durch intelligente Verhaltensysteme.

Hinter dem Projekt steckt eine Wohnung, die dem Demenzpatienten durch computergesteuerte Verfahren an wichtige Dinge im Alltag erinnert.

Über insgesamt vier Sensoren werden verschiedene Daten an ein im Hintergrund laufendes Programm gesendet.

Mit diesen Daten können nicht nur akustische Signale an den Patienten ausgegeben werden.

Es besteht außerdem die Möglichkeit damit wichtige Informationen zu sammeln und auszuwerten.

Die Laborwohnung kann auch am Welt-Alzheimertag an der Technischen Universität besichtigt werden.

Auch in Zukunft plant die TU-Chemnitz die Forschung mit einer neuen Sensortechnik weiterzuführen.

Verschiedene Kriterien wie die Anbindung an existierende Pflegesysteme spielen dabei eine große Rolle.

[Nähere Informationen zum aktuellen Forschungsprojekt finden Sie hier. https://www.tu-chemnitz.de/etit/dst/projekte/auxilia/index.php]