Azubis händeringend gesucht

Der Wettbewerb um geeignete Azubis verschärft sich in Chemnitz zunehmend.

Schon jetzt können rein rechnerisch über 400 freie Stellen nicht besetzt werden.

Das geht aus der Halbjahresbilanz der Agentur für Arbeit für den Chemnitzer Ausbildungsmarkt hervor.

Mit Beginn des Ausbildungsjahres im Oktober 2017 haben sich rund 800 Jugendliche bei der Berufberatung gemeldet. Davon sind noch etwa 500 Mädchen und Jungen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz.

Die Chancen eine Lehrstelle zu finden stehen jedoch gut.

Denn laut Agentur für Arbeit sind momentan noch fast 900 freie Ausbildungsstellen gemeldet.

Besonders gute Aussichten auf eine Ausbildung gibt es momentan für Fleischereifachverkäufer, Verfahrensmechaniker, Stahlbetonbauer, Dachdecker, Mechatroniker und Versicherungskaufmänner.

Für diese Berufe stehen deutlich mehr freie Ausbildungsplätze zur Verfügung als es Bewerber dafür gibt.