Bastelspaß vor dem Drachenfest

Mit dem Herbst beginnt nicht nur die kühle und windige Zeit, auch die Drachensaison geht wieder los.

Am Wochenende startet das 21. Drachenfest in Chemnitz. Wer am Sonntag am Stausee Rabenstein auffallen möchte, der sollte am besten mit einem selbst gebastelten Drachen aufkreuzen. Aus diesem Grund hat sich unser Redakteur Flo in eine Selbsthilfewerkstatt begeben, um einen klassischen Drachen zu bauen. Unterstützung bei dem Experiment bekommt er dabei von Tischlermeister Sebastian Czebe.

Für das Flugobjekt benötigen unsere Bastelexperten als erstes einige Materialien, bevor der Spaß los geht. Dazu gehört Seidenpapier der Größe 100×70 Zentimeter, ein leichter Bindfaden, Drachenschnur, ein Metallring und zwei fünf Millimeter dicke Holzstäbe die 80 und 60 Zentimeter lang sind. Aber auch Kleber, Klebestreifen, eine kleine Säge und eine Schere dürfen nicht fehlen. Nun können die Beiden mit dem Bau des Drachen beginnen.

Im ersten Schritt werden in allen Enden der beiden Hölzer kleine Kerben gesägt. Sobald dieser Schritt abgeschlossen ist, werden die Holzstäbe in einer typischen Drachenform übereinander gelegt, so dass ein Kreuz dabei entsteht. Der kürzere Stab trennt dabei den längeren Stab in ein 20 und ein 60 Zentimeter großes Ende. Danach werden die beiden Stäbe mit einem festen Knoten verbunden. Außerdem wird zusätzlich um die Stäbe ein Faden gespannt.

Im nächsten Schritt wird das fertige Drachengerüst auf das ausgebreitete Seidenpapier gelegt. Wenn das geschafft ist, sollte ein etwa 5 Zentimeter breiter Rand um das Gerüst gezeichnet und anschließend geschnitten werden. Das überstehende Papier wird danach über das Drachengerüst geklappt und anschließend mit Klebestreifen befestigt.

Nun kommen die beiden Bastelfreunde zum schweren Teil des Experiments. An jedem Ende der Holzstäbe muss ein langer Faden gewickelt werden. Die Fäden muss man im Anschluss zusammenlegen, so dass sich der Drachen in Waage hält. Wenn das der Fall ist, müssen die Fäden an einem Ring befestigt werden. An dem Ring wird letztendlich noch die Drachenschnur befestigt und der Flieger ist bereit für seinen ersten Start in den Himmel. Wer seinen Drachen noch gestalten möchte, der kann aus den restlichen Materialien beispielsweise noch ein Schwänzchen gestalten.

Ob Flo´s Drache ein Überflieger ist oder gar nicht erst in den Himmel steigt, das testen wir am kommenden Sonntag beim Drachenfest am Stausee Rabenstein.