Baugeschichte des Klosters in Miniaturform

Der Freundeskreis Schloßbergmuseum e.V. stellte am Freitag sein aktuell abgeschlossenes Projekt vor, ein Entwicklungsmodell des Benediktinerklosters.

Anlässlich des Stadtjubiläums hat sich der Verein der besonderen Aufgabe gewidmet, die Baugeschichte des Klosters in einer dreidimensionalen Form darzustellen.

Als Grundlage für den Bau des im Verhältnis 1 zu 350 stehenden Modelle verwendete der Verein, dass im Juni erschienene Buch „Archäologie und Baugeschichte des Benediktinerklosters Chemnitz“.

Von ungefähr 1150 bis 1530 zeigen die Miniaturbauten den Bauzustand in verschiedenen Etappen.

Eindrucksvoll sichtbar ist dabei beispielsweise die stetig anwachsende Länge und Höhe der Klosterkirche.

Interview:

Wer selbst historische Einblicke über die Wiege der Stadt erhalten möchte, sollte die Ausstellung „Des Kaisers Kloster“ besuchen.

Diese wird ab dem 26. August im Schloßbergmuseum stattfinden.