Besucheransturm zur Museumsnacht

Zur Museumsnacht am vergangenen Wochenende konnten in Chemnitz nicht nur Ausstellungen besichtigt werden.

Die knapp 30 beteiligten Museen, Galerien und Einrichtungen öffneten am Abend ihre Türen für die Besucher und boten zahlreiche Mitmachangebote für Groß und Klein an.

Wie bereits in den Jahren zuvor, gab es neben den Ausstellungen auch wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm zu entdecken.

Interview: SANDRA DANNEMANN, Museumspädagogin Industriemuseum Chemnitz

Besonders beliebt war die Entdeckertour, die für Kinder, Jugendliche und Familien organisiert wurde.

Bei dieser begaben sich die Besucher auf die Spuren bekannter Chemnitzer Persönlichkeiten.

Ziel war es, die Stadt mit anderen Augen zu entdecken.

Der Weg führte die Besucher zum Industriemuseum, wo mit Feder und Tinte geschrieben werden konnte wie vor 200 Jahren.

Und auch im Museum für sächsische Fahrzeuge und in den Kunstsammlungen konnte die Stadtgeschichte kreativ entdeckt werden.

Jedoch lockte nicht nur die Museumsnacht die Chemnitzer an, sondern auch der Nischel.

Dort ließ es sich Karl Marx nicht nehmen, persönlich zu den Besuchern zu sprechen.

OTon KARL MARX

Insgesamt kamen über 9.500 Besucher in die Chemnitzer Innenstadt und nutzten die zahlreichen Angebote der Museumsnacht.