Brückenbau schränkt Verkehr ein

Am 5. August begannen die Arbeiten für den Neubau der Brücke Zschopauer Straße über die Gleise der Deutschen Bahn AG.

In einem circa 2,8 km langen Abschnitt zwischen der Augustusburger Straße und dem Haltepunkt Mitte werden dabei die Gleisanlagen und die Bahnbrücke erneuert.

Das Viadukt Chemnitz an der Annaberger Straße is davon ausgeschlossen.

Dieses Vorhaben ist Teil des „Chemnitzer Bahnbogen“- einem Projekt der Deutschen Bahn.

Die neue Brücke besitzt eine Spannweite von 23,6 m und eine Nutzbreite von 20,5 m. Seit dem 4. März diesen Jahres erfolgen dort bereits Tiefbaumaßnahmen zur Tieferlegung des Abwasserkanals.

Das Brückenwerk soll nun komplett ersetzt werden. Dazu wird es zur Aufrechterhaltung eines zweispurigen Straßenverkehrs und des Geh- und Radverkehrs auf der Zschopauer Straße kommen. Allerdings sind auch kurzzeitige Vollsperrungen erforderlich, um den Brückenabbruch und das Einsetzen der neuen Teile zu gewährleisten.

Zunächst werden ab dem 5. Mai bau-vorbereitende Maßnahmen eingeleitet. Der scharfe Baustart ist am 19. August. Dann wird der stadtwärtige Brückenteil für die Aufnahme der stadt- und landwärtigen Verkehrsführung einschließlich Radfahrer und Fußgänger vorbereitet.

Neben dem Ersatzneubau der Brücke werden auf einem Abschnitt von rund 550 m Länge entland der Zschopauer Straße Straßenumbaumaßnahmen durchgeführt, Radfahrstreifen angelegt, die Lichtanlage der Kreuzung Zschopauer Straße/ Ritterstraße erneuert und vier Bushaltestellen an der Lutherstraße und der Clara-Zetkin Straße barrierefrei ausgebaut werden.

Das geplante Bauende ist für Ende Oktober 2021 vorgesehen. Das Auftragsvolumen für den Neubau der Brücke und den Straßenumbaumaßnahmen beträgt 8,7 Millionen Euro. Das gesamte Bauvorhaben wird größtenteils durch den Freistaat gefördert.