Chemnitz feiert 200 Jahre Karl-Marx

Zu Ehren des 200. Geburtstages von Karl-Marx, wird es in Chemnitz verschiedene Veranstaltungen geben.

Am fünften Mai wird dieses Jubiläum mit einem bunten Programm gefeiert.

Ab 10 Uhr sind alle Chemnitzer dazu eingeladen, sich im Stadtzentrum am sogenannten „Nischel“ zu treffen.

Bis etwa 21.00 Uhr werden dann am Karl-Marx-Monument verschiedene Events stattfinden.

Unter anderem das erste „AM KOPP“-Konzert des Jahres.

Interview: MIKE MELZER, Rosa-Luxenburg-Stiftung Sachsen e.V.

Im Rahmen von 875 Jahre Chemnitz wird es aber auch noch an anderen Tagen Veranstaltungen geben.

So gibt es beispielsweise eine Comic-Ausstellung, verschiedene Vorträge und Konzerte zu sehen und zu hören.

Wer Interesse an den verschiedenen Events hat, kann sich auf der Facebook-Seite „Marx200Chemnitz“ informieren.

Für Chemnitz hat der im Herzen der Industriemetropole befindliche „Kopp“ oder „Nischel“ eine enge Beziehung zur Geschichte der Stadt.

Interview: MIKE MELZER, Rosa-Luxenburg-Stiftung Sachsen e.V.

Am 10 Mai. 1953 wurde Chemnitz sogar in Karl-Marx-Stadt umbenannt.

Über 37 Jahre blieb der Namen bestehen, bis 1990 die Bürger der Stadt mehrheitlich eine Rückbenennung in „Chemnitz“ erwirkten.

Karl Marx war ein Philosoph, Journalist, Revolutionär und vieles mehr.

Er ist unter anderem der Verfasser von „DAS KAPITAL“, der umfassendsten Darstellung und Kritik, der bis heute bestehenden Produktionsweise.