Chemnitzer Weindorf öffnet seine Pforten

Chemnitz- Am 24. Juli war es endlich so weit. Das 31. Chemnitzer Weinfest wurde feierlich eröffnet. Dabei ist in diesem Jahr vieles anders als zuvor. Nicht nur der Standort, sondern auch die Besuchsmöglichkeit hat sich geändert.

Insgesamt können sich maximal 680 Personen gleichzeitig auf dem Weinfest aufhalten. 100 am Jakobikirchplatz und 580 auf dem Neumarkt. Damit auch alle Hygienevorschriften eingehalten werden können, wurden Tische für vier Besucher eingerichtet. Auch die diesjährige Sonderedition des Weinglases, soll daran erinnern, wie wichtig die Verhaltensregeln sind. Gekennzeichnet mit einem Virussymbol, soll es Bewusstsein für die derzeitige Lage schaffen. Wer nach 17 Uhr ein Glas Wein genießen möchte, muss vorab reservieren. Doch trotz der vielen Änderungen, freuen sich die Chemnitzer über die Eröffnung des Weinfestes.

Auch Oberbürgermeisterin, Barbara Ludwig, war am Freitag vor Ort und begrüßte die Gäste. Auch Sie ist froh, dass das diesjährig Weinfest stattfinden kann. Während die ersten Gäste das Wochenende mit einem Glas Wein einläuteten, gab die Oberbürgermeisterin schon einen ersten Ausblick auf die Zukunft. Denn in diesem Jahr steht auch der Weihnachtsmarkt noch auf der Kippe. Das Weindorf soll zeigen, ob ein Fest in derartiger Größe überhaupt möglich ist.

Wer nun auch Lust auf das Chemnitzer Weinfest bekommen hat, muss schnell oder spontan sein. Denn obwohl die Wochenenden bereits ausgebucht sind, rät Veranstalterin Christin Hultsch, spontan ab 21 Uhr an den jeweiligen Infopunkten nach freien Plätzen zu fragen.