Ein Stückchen Weihnachtsmarkt im Pop-up-Look

Mit der Absage der sächsischen Weihnachtsmärkte in diesem Jahr sah sich auch das Kunsthandwerk aus Chemnitz und Umgebung erneut vor große Herausforderungen gestellt. Die Stadt Chemnitz entschied sich daraufhin, leer stehende Lokale im Innenstadtbereich für die betroffenen Handwerkerinnen und Handwerker für den Verkauf ihrer Produkte zur Verfügung zu stellen.

Seit wenigen Tagen erfreut sich auch ein Pop-up-Store im Rosenhof 6 an weihnachtlichem Kunsthandwerk. Auch Romy Hobler, welche hier Keramik- und Holzfiguren aus eigener Produktion anbietet, zeigt sich glücklich über die freie Ladenfläche. Insgesamt neun verschiedene Gewerke und Kunstschaffende fanden im Rosenhof 6 ein Möglichkeit, ihre Produkte über die Adventszeit doch noch zeigen und verkaufen zu können. Von selbst gemachten Tannenbaumschmuck über Häckelfiguren bis hin zu geupcycelten Lampenschirmen ist die Auswahl trotz beschränkter Ladenfläche groß. Seit der Eröffnung des Pop-up-Stores zeigt sich auch rege Kundschaft vor Ort. Für Romy Hobler kann der einzelne Laden die vorweihnachtliche Atmosphäre eines echten Weihnachtsmarktes jedoch nicht vollkommen ersetzen. Der Pop-up-Store birgt trotz allem den ein oder anderen Wunsch für die hier ausstellenden Händlerinnen und Händler. So hofft man auch auf bekannte Gesichter zu treffen, denen man üblicherweise bei dem Geruch von Glühwein und gebrannten Mandeln begegnet.

Aktuell soll der Laden im Rosenhof 6 noch bis zum Ende der Adventszeit geöffnet sein. Ob man sich darüber hinaus am weihnachtlichen Kunsthandwerk vor Ort neu erfreuen kannst, bleibt zu hoffen.