Einsamkeit im Alter

Sachsen wird immer älter. In den letzten 30 Jahren ist das Durchschnittsalter der Sachsen von knapp 40 Jahren auf fast 47 Jahre gestiegen. Es gibt immer mehr Menschen hohen Alters in Sachsen. Und diese Menschen werden immer einsamer, besonders in der Weihnachtszeit.

Gerade im Dezember spüren Menschen ohne Familie, wie allein sie eigentlich sind. Laut TelefonSeelsorge ist bei Senioren ab 70 Jahren Einsamkeit tatsächlich DAS Top-Thema. Je älter die Anrufenden sind, desto stärker macht sich die Einsamkeit bemerkbar. Iris Ciesielski von der TelefonSeelsorge Chemnitz spürt, dass gerade in der Weihnachtszeit das Alleinsein schlimmer wird.

Doch dieses Einsamkeit muss nicht sein. Immer mehr Einrichtungen nehmen sich dieser Menschen an. Eine erste Hilfe kann die TelefonSeelsorge bieten. Wer sich allein fühlt, kann zum Hörer greifen.
Aber auch die Volkssolidarität bietet nicht nur für ihre Bewohner Programme an, sondern auch für Leute von außerhalb. Speziell auch in den verschiedenen Stadtteiltreffs gibt es die Möglichkeit, sich das Weihnachtsfest etwas schöner zu gestalten.

Jeder, der sich einsam fühlt, kann vorbeikommen. Neben dem Programm im Stadtteiltreff gibt es noch Sportangebote, eine Mahlzeitenversorgung und Kultur. Gerade in der Weihnachtszeit wird ein besonderes Programm angeboten, sodass keiner alleine bleiben muss.

So lassen sich die besinnlichen Adventstage gemeinsam genießen, auch wenn man vielleicht keine Familie mehr hat. Auch zum 24. Dezember laden die Stadtteiltreffs in Chemnitz zum „Weihnachtlichen Beisammensein“ ein. Alleinsein kann also ganz einfach der Vergangenheit angehören. Die Nummer der TelefonSeelsorge und die Veranstaltungen der Volkssolidarität finden Sie auf unserer Website. Wer Lust hat ein Ehrenamt bei der TelefonSeelsorge zu übernehmen findet auch dafür bei uns einen Kontakt.