Erstaunliche Funde bei Ausgrabungen

Chemnitz- Seit August letzten Jahres sind Archäologen auf dem Areal zwischen dem staatlichen Museum für Archäologie und dem Johannisplatz zu Gange.

Obwohl die Grabungen noch bis Anfang März gehen werden, präsentierten die Forscher bereits am Freitag ihre ersten erstaunlichen Funde. Auf dem etwa 5.700 Quadratmeter großen Gelände gab es mehr Funde als zuerst erwartet. Neben den vielen Keramikfunden freuen sich die Forscher vor allem über die vielen Ofenstellen, die vor Ort gefunden wurden. Das erstaunliche bei den Brennstellen ist, dass anhand der Funde genau erkannt werden kann, welches Handwerk an der ehemaligen Stadtgrenze betrieben wurde.

Die geborgenen Objekte kommen nun im Anschluss nach Dresden und werden dort genauer analysiert und archiviert.