Fliegerbombe bei Bauarbeiten entdeckt

Chemnitz- Nachdem am Mittwochnachmittag im Stadtteil Markersdorf eine Fünf-Zentner-Fliegerbombe gefunden wurde, soll eine Evakuierung in einem Radius von 1.000 Metern rund um den Fundort am Freitag, ab 6 Uhr erfolgen. Bei Baggerarbeiten ist an der Wilhelm-Firl-Straße eine Fliegerbombe entdeckt worden. Durch diese, müssen rund 15.000 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Des weiteren bleiben Kitas, Schulen und Geschäfte in dem Sperrkreis geschlossen. Noch am Mittwochabend entschieden Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes aus Dresden, dass die Munition nicht abtransportiert werden kann und somit direkt vor Ort entschärft werden muss. Betroffene wurden aufgefordert den Sperrbereich so schnell wie möglich zu verlassen. Durch die dichte Bebauung des Wohngebiets sind viele Menschen von der Evakuierung betroffen. Des weiteren befinden sich mehrere Pflegeeinrichtungen, Heime und Pflegestationen in dem Gebiet. Diese sollen auch zu erst evakuiert und geräumt werden.
Anwohner in dem Sperrkreis werden darum gebeten, sich selbständig um ein Ausweichquartier zu bemühen. Für Notfälle werden ebenfalls Ausweichmöglichkeiten von der Stadt bereit gestellt.
Laut der Polizei sollen sich die Anwohner auf eine Evakuierung vorbereiten und dabei auch die Coronabeschränkungen beachten. Aktuell kann noch nicht gesagt werden, ab wann Betroffene wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können. Eine Entschärfung der Bombe kann erst beginnen, wenn alle Personen den Sperrkreis verlassen haben.
Bereits im Juni musste die Stadt Chemnitz Evakuierungspläne erstellen, da auf dem Sonnenberg ein verdächtiger Gegenstand entdeckt wurde.
Die Evakuierung des Sperrkreises soll am Freitagmorgen ab 6 Uhr erfolgen. Über den Verlauf der weiteren Stunden, halten wir Sie auf unserer Website auf dem Laufenden.