Frisches Leben im Heizwerk Altchemnitz

Das Heizwerk in Altchemnitz – Der alte Schornstein ragt wie der kleine Bruder des Lulatschs in den Chemnitzer Himmel. Im Inneren sind die Anlagen sichtbar veraltet. Zumindest auf einer Seite.

Denn auf einer Seite der Halle hat der Betreiber eins energie nun drei neue Heizkessel installiert. Die neun Meter langen Kessel werden mit Erdgas befeuert. Die Maßnahme ist nur ein Schritt auf dem Weg zum Braunkohleausstieg. Entstehen soll im Heizwerk Altchemnitz ab 2020 ein Motorenheizkraftwerk. Die 60 Prozent weniger CO2-Ausstoß entsprechen ungefähr einer CO2-Einsparung von 260.000 PKWs. Damit würde die Energieerzeugung umweltschonender ablaufen. Neben den 80 Tonnen schweren Kesseln wurden außerdem neue Schornstein am Außenbereich der Halle angebracht. Das Motorenheizkraftwerk in Altchemnitz soll aber nicht das einzige bleiben.

Bis 2029 will man in Chemnitz komplett aus der Braunkohle ausgestiegen sein. Der erste Meilenstein ist jetzt bereits erreicht.