Gedenkstätte Bautzner Straße zeigt Schicksale der Vertreibung Teil 1 (Video)

Sachsen/Dresden- Als im Mai 1945 der zweite Weltkrieg endete, war das von den Nationalsozialisten verursachte Leid noch lange nicht vorüber. Europa lag in Schutt und Asche, die Grenzen der Staaten wurden neu gezogen. Durch die neuen politischen Realitäten waren viele Menschen gezwungen ihre Heimat zu verlassen. Unter dem Thema „Vertriebenes Gedächtnis“ zeigt die Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden in einer neuen Ausstellung die Schicksale solcher Vertriebenen.