Großer Flüchtlingsansturm an polnisch-ukrainischer Grenze

Der Angriffskrieg Russlands in der Ukraine geht unvermindert weiter. Die Regierungschefs von Polen, Tschechien und Slowenien wollten am Dienstag nach Kyiv reisen. Ziel sei es laut dem tschechischem Ministerpräsidenten Petr Fiale, »Ziel des Besuchs sei es, die eindeutige Unterstützung der Europäischen Union für die Ukraine und ihre Freiheit und Unabhängigkeit zum Ausdruck zu bringen«, schrieb der tschechische Ministerpräsidenten Petr Fiale auf Twitter. Und auch der Flüchtlingsstrom reißt nicht ab. Insgesamt rund 160 000 Flüchtlinge sind bisher offiziell in Deutschland registriert. Die Mehrzahl der Flüchtlinge kommt allerdings aktuell in den Anrainerstaaten unter, allen voran Polen. In den ersten 10 Tagen seit Beginn des Krieges, sind dort rund 900000 Menschen angekommen.