HVC stoppt freien Fall

Die Handballerinnen des HVC haben ihre Negativserie gestoppt. In der heimischen Halle erlebten die Zuschauer einen echten Krimi.
Am Sonntag empfingen die Chemnitzerinnen in der heimischen Sachsenhalle die TSG Eddersheim. Nach sechs Niederlagen in Folge waren die HVC-Damen in der 3. Handball-Liga allmählich unter Zugzwang.

Dabei erwischten die Gastgeberinnen einen schlechten Start in die Partie. Nach wenigen Minuten lag man bereits mit 0:3 zurück. In der Folge kam das Team von Trainer Robert Flämmich allerdings immer besser in das Spiel. Kurz vor der Halbzeit konnte Torhüterin Lilli Slesaczek bereits den dritten Siebenmeter der Gäste parieren.

In der zweiten Hälfte erzielte zunächst erneut Eddersheim das erste Tor. Jedoch reagierten die HVC-Damen und kamen so zum verdienten 14:14 Ausgleich. In der Folge blieb die Partie vor 205 Zuschauern weiterhin ausgeglichen. Nach einer viertel Stunde kamen dann die drei Minuten des HVC. Die Chemnitzerinnen legten einen 4-0 Lauf hin und zwangen den Gegner so zur nächsten Auszeit. Aufgrund von Zeitstrafen kam Eddersheim dann aber wieder zurück ins Spiel. Beim Stand von 25:25 bekam der HVC dann noch einen letzten Freiwurf zugesprochen, der sogar nach Ablauf der Spielzeit ausgeführt wurde. Marcela Splechtova traf allerdings nur den Pfosten.

So trennten sich beide Teams mit einem Unentschieden. Für die Chemnitzerinnen fühlte es sich aber wie ein Sieg an. Immerhin konnte man so den Negativlauf stoppen. Weiter geht es für den HVC am kommenden Samstag, dem 8. Dezember gegen Ober Eschbach.