Indischer Mutationsfall in Sachsen ist Gesundheitsämtern nicht bekannt

Die in Deutschland noch seltene Variante B.1.617 sei laut einer RKI-Sprecherin in Sachsen aufgetreten. Wo genau dieser eine Fall auftauchte, ist aber noch unklar. Dafür sieht das Gesundheitsministerium verschiedene mögliche Gründe. Beispielsweise könnte der Mutationsfall nur in Sachsen registriert worden sein, aber von einem nicht-sächsischen Bürger stammen. Auch möglich wäre, dass die Gesundheitsämter aufgrund der aktuell hohen Fallzahlen, die Meldung noch nicht eingearbeitet haben. Die Variante ist bisher in Deutschland nur 21 Mal registriert worden. Es ist noch unklar, ob Geimpfte vor dieser Mutation geschützt sind. In Indien sind die täglichen Neuinfektionen aufgrund der Variante auf Rekordniveau.