Inklusion-Tastschreibewettbewerb zeigt Beschäftigungspotential auf

Chemnitz- Inklusion erlebbar machen, unter diesem Slogan fand heute ein Tastschreibewettbewerb der anderen Art statt. So traten eine späterblindete Teilnehmerin einer blindentechnischen Grundausbildung gegen den Vorsitzenden der sächsischen Regionaldirektion der Agentur für Arbeit an. Ziel des Wettbewerbes war es, auf das nicht genutzte Beschäftigungspotential von Menschen mit Handicaps hinzuweisen. Das Ergebnis spricht Bände. Worte die Christiane Schreiter gern hört. Doch eigentlich ging es gar nicht darum, einen Sieger zu küren, sondern das Potential von Menschen mit Handicap aufzuzeigen. Dirk Glowka Geschäftsführer des SFZ Förderzentrums sieht einen klaren Aufwärtstrend in Sachen Inklusion auf dem Arbeitsmarkt, wenngleich noch jede Menge Luft nach oben ist. Wichtig ist es,  starke Partner an Bord zu haben, um das Thema weiter nach vorn zu treiben. Vor 10 Jahren startete unter dem unter dem Motto „Menschen mit Handicap eine Chance geben“ ein Netzwerk, das zum Ziel hatte, ebenjene Menschen besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Damals waren 35000 Menschen mit Handicap in Sachsen in einem Arbeitsverhältnis, Stand gestern waren es 45.000.