Integration als Chance

Chemnitz- Stolz führt Sebastian Schulz Petra Köpping durch seine Tischlereiwerkstatt. Neben einer Stätte für außergewöhnliche Holzarbeiten, ist diese auch gleichzeitig ein Arbeitsort für Personen mit Migrationshintergrund.

Von 2017 bis 2018 waren in der Tischlerei insgesamt 11 Menschen aus fünf unterschiedlichen Nationen als Praktikanten angestellt. Genau dafür wurde Sebastian Schulz 2018 mit dem Sächsischen Integrationspreis ausgezeichnet. Aus diesem Grund wollte sich die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration nun ein eigenes Bild von dem Chemnitzer Betrieb machen. Besonders die Herangehensweise des Tischlermeisters hatte die Jury dazu bewegt, ihm den Preis zu verleihen.

Auch unter den Mitarbeitern und Praktikanten werden die Kollegen mit Migrationshintergrund als Bereicherung empfunden. Gerade das Engagement fällt den Kollegen positiv auf. Den Besuch der Staatsministerin nutzte der Tischlermeister auch, um auf Probleme aufmerksam zu machen. Dabei liegt ihm eines ganz besonders am Herzen. Ob dieser Wunsch in Zukunft in Erfüllung geht, bleibt abzuwarten.