Jean Schmiedel und der American Dream

Chemnitz- Der Fingerabdruck, den Künstler Jean Schmiedel international hinterlässt, ist düster, kraftvoll und unverkennbar.

Im vergangenen Jahr feierte er seinen wohl größten Erfolg. Nachdem er im Internet schon von Fans aus der ganzen Welt gefeiert wurde, bekam er im Herbst 2019 die Chance noch ein bisschen größer zu träumen. Der AMERICAN DREAM erüllte sich dann mitten auf dem Broadway, als der New Yorker Galerist Georges Berges über 20 Werke des Chemnitzers in seiner Herbstausstellung präsentierte. Zu dieser Zeit stellen alle renommierten Galerien nur ihre besten Künstler aus. Nachdem Schmiedel schon einmal mit einzelnen Werken in der Georges Berges Galerie erschienen war, widmete der New Yorker ihm diesmal eine Einzelausstellung. Der Chemnitzer war vorher noch nie in Amerika. Die Eindrücke, die er vor Ort gesammelt hatte, überwältigten ihn. Trotz des starken Anstiegs seiner Bekanntheit, bleibt der Chemnitzer bescheiden. Es ist seine Kunst, die im Vordergrund steht und für die er wahrgenommen werden möchte.

Jede Ecke seines Apartments schreit nach Schmiedel. Inspiriert von der Afrikanischen Kunst, setzt er zwar überall kleine Details, seine Bilder bleiben allerdings der Mittelpunkt jedes Raumes. Wie eine persönliche „Best of Ausstellung“, die auch den ein oder anderen Fan in Schmiedels Nähe lockt.

In einer Stadt, wo die Menschen schon alles gesehen haben, ist es schwer herauszustechen. Jean Schmiedel schaffte dies mit seiner Ausstellung. Laut Georges Berges blieben die Menschen vor den Schaufenstern stehen und waren vollkommen fasziniert. Für alle regionalen Fans, die sich auch gern an der Kunst des Chemnitzers erfreuen möchten, gibt es gute Nachrichten. Es geht weiter bergauf für Jean Schmiedel. Jede Nacht arbeitet er an neuen Werken, die stetig in ihrem Wert steigen. Chemnitz hat einen Künstler, und der Künstler hat die ganze Welt.