Keine Mahnbriefe zur Weihnachtszeit

Chemnitz- Die Weihnachtszeit ist eine der besinnlichsten und friedlichsten Zeiten im Jahr. Auch ein Grund warum zur Weihnachtszeit böse Überraschungen möglichst ausbleiben sollten.

Deshalb verzichtet die Stadt Chemnitz in der Zeit vom 23. Dezember bis zum 1. Januar auf die Mahnung und Vollstreckung von offenen Forderungen. Die Aktion nennt sich „Weihnachtsfrieden“ und wurde veranlasst durch den Stadtkämmerer Sven Schulze. Während der Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel sollen also derartige Maßnahmen unterbleiben. Lediglich wenn die Verjährung und damit der endgültige Ausfall der noch offenen Zahlung droht, wird die Forderung trotzdem versendet. Schlechte Nachrichten werden also erst im neuen Jahr zuhause einflattern. Damit bleibt eine besinnliche Weihnachtszeit voller Ruhe und Entspannung.