Kinder entwickeln eigene Stadt

Anmod: Kindern einmal das Zepter für den Bau einer Stadt in die Hand geben. Das wird derzeit im Küchwald gemacht. Dabei bauen die Kleinen ihre eigenen Häuser auf und verwalten ihr eigenes Politik- und Wirtschaftssystem.

Wussten Sie schon, dass in Chemnitz eine weitere Stadt ensteht?

Und zwar eine Kinderstadt mit dem Namen „Unicorn City“ – zu deutsch Einhornstadt.

Innerhalb von fünf Wochen bauen Ferienkinder am Schullandheim im Küchwald aber nicht nur eine eigene Stadt, sie werden auch spielerisch an die Themen Handel, Gewerbe und Politik herangeführt.

In Unicorn City entwickeln und verwalten die Kinder zunächst das Baugewerbe und führen ein eigenes Wirtschafts- und Politiksystem, Rollenspiel wird dabei sehr groß geschrieben.

Interview:

Außerdem gibt es für jede Woche ein anderes Thema, was den Kindern in kleinen interaktiven Vorträgen näher gebracht wird.

Beispielsweise über das Element Wasser. Mit dem Hintergrundwissen können die jungen Konstrukteure und Handwerker dann ein eigenes Abwassersystem gestalten.

Bereits jetzt haben die circa 50 an dem Projekt beteiligten Kinder eine Krankenstation und ein Gefängnis gebaut.

Außerdem wurde das große Einganstor der Stadt schon fertiggestellt. Jetzt folgen noch die Wohnhäuser, in dem es sich die Kinder gemütlich machen werden und viele andere Einrichtungen.

Unterstützung erhalten Sie dabei von verschiedenen Handwerksbetrieben in Chemnitz, welche die Kinder bei ihrem Bauvorhaben unterstützen.

Mit dem Bau der eigenen Stadt soll den Kids jedoch nicht nur das Handwerkern und Wirtschaften gezeigt werden.

Auch die Chemnitzer Geschichte wird den Kindern spielerisch näher gebracht, denn nicht unweit vom Gelände des Schullandheimes begann auch die Geschichte der Stadt.

Interview:

Organisiert wird das Großspielprojekt vom auxilium Verein Chemnitz.

Das erstmals in Chemnitz durchgeführte Ferienprojekt wird laut Organisator Jörg Theile bisher sehr gut angenommen.

Auch im nächste Jahr möchten die Veranstalter die Kinderstadt wieder aufleben lassen, aus diesem Grund startete der Verein eine Crowdfunding-Aktion , damit einem erfolgreichen Weiterbestehen nichts im Wege steht.

Interview:

Die Kinderstadt hat ihre Pforten noch bis zum 10. August geöffnet.

Wer sich an dem Projekt gern beteiligen möchte, kann montags bis freitags, von 8 bis 16 Uhr direkt zum Schullandheim kommen.

Eine Anmeldung über die Webseite www.kinderstadt-chemnitz.de ist ebenfalls möglich.