Kleine Botschaften mit großer Wirkung

Was wäre, wenn uns niemand lobt oder wir keine Wertschätzung von unseren Mitmenschen erhalten?

Mit diesen Fragen hat sich das Projekt „Vitamine“, ein Modellprojekt der Regionalen Fachstelle für Suchtprävention der Stadtmission Chemnitz e.V., auseinandergesetzt.

In der Hektik des Alltags kann es manchmal besonders herausfordernd sein, den Moment für eine wichtige Botschaft an unsere Mitmenschen zu finden.

Gerade in Schulen ist es jedoch wichtig, dass ein gutes Klima in der Lehrerschaft herrscht.

Aus diesem Grund und anlässlich des Tages des Komplimentes am 1. März entwickelte das Projekt Vitamine eine „Lobstation“ für Lehrerinnen und Lehrer.

Mit der „Lobstation“ ist es möglich, kleine positive Aufmerksamkeiten in Form von Komplimenten an seine Kollegen zu übermitteln.

Interview: JULIA MÜHLBERG, Erziehungswissenschaftlerin M.A.

Lehrer sind laut der Erziehungswissenschaftlerin Julia Mühlberg meist Einzelkämpfer in einem sehr herausfordernden Schulalltag.

Beispielsweise müssen sie den Kindern neben einer guten Bildung auch verschiedene Kompetenzen wie Selbstvertrauen, Kommunikations- und Teamfähigkeit vermitteln.

Was es bedeutet, ein Teamplayer zu sein und aufeinander Rücksicht zu nehmen, lässt sich jedoch schwer beibringen, wenn der Berufsalltag eigentlich ganz anders aussieht.

Auch kleine Aufmerksamkeiten haben laut Theorie eine große Wirkung und sorgen demnach für ein angenehmeres Miteinander sowohl im Lehrer- als auch im Klassenzimmer.

Sätze wie „Du bist wunderbar!“ oder „Mit dir ist das Chaos nur halb so schlimm“ sind nur einige Beispiele dafür, wie man den Berufs- und Schulalltag positiver gestalten kann.

Interview: JULIA MÜHLBERG, Erziehungswissenschaftlerin M.A.

Wer seinen Kollegen ebenfalls den Tag mit einem Lob versüßen will, aber noch keine Lobstation im Lehrerzimmer stehen hat, der hat auch jetzt noch die Möglichkeit, am Projekt teilzunehmen.

Dazu müssen sich die Schulen lediglich bei der Regionalen Fachstelle für Suchtprävention der Stadtmission Chemnitz e.V. melden.

Sie sollten sich allerdings beeilen, denn das Angebot ist nur begrenzt verfügbar.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite chemnitz.suchtpraevention-sachsen.de