Kriminalität erreicht zweithöchsten Wert seit 2000

Die Polizeidirektion Leipzig hat die Kriminalstatistik für 2017 veröffentlicht. Die Zahl der Straftaten kratzt zwar immer noch am Höchststand der letzten 10 Jahre, ist aber immerhin leicht zurückgegangen. Vor Allem Fahrraddiebstahl ist ein großes Problem.

Leipzig wird sicherer! Die Polizeidirektion Leipzig hat am Dienstag die Kriminalstatistik für 2017 herausgegeben und die Zahlen sind rückläufig. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Anzahl der festgestellten Straftaten um knapp 12.000 Delikte auf circa 106.000 Fälle.

Dennoch ist die Kriminalitätsrate auch für eine Großstadt wie Leipzig immer noch sehr hoch. Im Schnitt ereignen sich 217 Straftaten und kleinere Delikte am Tag.
Die Zahlen seien vor Allem ein Auftrag an die Behörden und gesellschaftliche Akteure, aber auch an alle Bürger der Stadt, so Polizeipräsident Bernd Merbitz. Die gefühlte Gefahr sei aber oft nicht basierend auf Fakten, findet zumindest Bundestagsabgeordneter und Stadtrat Sören Pellmann.

Vor Allem der Fahrraddiebstahl ist aber in Leipzig nach wie vor ein großes Problem. Jeder zweite Fahrraddiebstahl der ca. 11.000 Fälle im Freistaat Sachsen passiert in Leipzig.
Nicht nur bei den Bürgern, auch im Stadtrat wird dieses Problem mittlerweile angegangen.
Die LINKE fordert die Bürger beispielsweise auf, ihre Fahrräder im Rahmen eines Präventionsprogrammes kodieren zu lassen. Die CDU setzt sich für mehr Videoüberwachung und Beleuchtung im Stadtgebiet ein.

Es bleibt zu hoffen, dass Politik und Polizei auch in Zukunft dafür sorgen, dass Leipzig sicherer wird – und das auch gefühlt.