Lichteraktion im Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Jeden zweiten bis dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem aktuellen oder ehemaligen Partner umgebracht. Das zeigen aktuelle Statistiken des Bundeskriminalamts.

Außerdem sind laut einer Studie im Jahr 2017 insgesamt circa 114.000 Frauen Opfer von häuslicher Gewalt geworden, das schlimme daran, die Tendenz ist stetig steigend.

Um auf dieses Thema aufmerksam zu machen und an den Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen“ zu erinnern, der am 25, November stattfindet, wurde am Donnerstagabend eine besondere Lichteraktion in Chemnitz veranstaltet.

Dazu wurden auf dem Johannisplatz Kerzen niedergelegt.

Einige Kerzen wurden so zusammengestellt, dass diese die Zahl 487 ergaben.

Die Zahl symbolisiert die Straftaten häuslicher Gewalt in Chemnitz im Jahr 2017. 82 Prozent der Betroffenen sind Frauen.

Gewalt hat viele Gesichter, sowohl seelische, körperliche und soziale, als auch finanzielle und sexuelle Gewalt.

Laut Pia Hamann gibt es viele Ursachen für die Taten, wie psychische Erkrankungen oder Alkoholismus.

Um etwas gegen die Gewalttaten zu unternehmen gibt es in Chemnitz und Umland verschiedene Beratungs- und Anlaufstellen.

Das wären beispielsweise die Interventions- und Koordinierungsstelle zur Bekämpfung häuslicher Gewalt, kurz IKOS.

Aber auch das Frauenhaus Chemnitz oder die Arbeitsgemeinschaft gegen sexualisierte Gewalt WILDWASSER, sind Anlaufstellen für Opfer häuslicher Gewalt.

Auch für Menschen die Gewalt angewendet haben und sich Ihrer Verantwortung stellen möchten und deswegen Hilfe benötigen, gibt es ebenfalls Anlaufstellen in Chemnitz.

Die Beratungsstelle trägt den Namen HANDSCHLAG und ist Teil des Caritasverbands für Chemnitz und Umgebung.