Mehr Todesopfer trotz sinkender Unfallzahlen

Laut dem Verkehrsbericht der Polizeidirektion Chemnitz ist die Zahl der Verkehrsunfälle im Jahr 2018 rückläufig gewesen. Im gesamten Direktionsbereich gab es mit 24.196 erfassten Unfällen insgesamt 555 Unfälle weniger als noch im Jahr 2017.

Trotzdem stieg die Zahl der verletzten und getöteten Verkehrsteilnehmer. Mit 42 Toten starben sieben Personen mehr als noch im Vorjahr. Für Stefan Auge, Leiter der Verkehrspolizeiinspektion Chemnitz, ist dieser Anstieg aufgrund immer besser werdender Schutzeinrichtungen in Fahrzeugen rätselhaft. Den Hauptunfallursachen will die Polizei entgegen wirken.

Ein weiterer Schwerpunkt des Verkehrsbericht ist die Anzahl der Unfälle mit Beteiligung von Fußgängern und Radfahrern. In knapp 1.000 Fällen waren Personen die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs waren betroffen. Sind die Fuß und Radwege nicht sicher genug?

Stefan Auge rät allen Verkehrsteilnehmern zu gegenseitiger Rücksichtnahme. Damit soll Konfliktsituationen und Unfällen vorgebeugt werden.