Mopedlimbo durch die Simsongeschichte

Chemnitz- Es war der Kultklassiker in der DDR – das Simsonmoped. Wer heute noch in Erinnerungen schwelgen will, kann im Museum für sächsische Fahrzeuge in Chemnitz vorbeischauen.

Dort findet derzeit eine Sonderausstellung unter dem Motto „Mopedlimbo durch die Simsongeschichte“ statt. 27 Ausstellungsstücke von 18 verschiedenen Händlern sind in der Ausstellung zu finden.

Auch viele Privatpersonen aus der Bastler- und Tuning-Szene haben ihre Schmuckstücke als Leihgaben eingereicht. Der Automatik-Roller SR 52 „Supra“ vom Formgestalter Professor Karl Clauss Dietel ist ein Highlight der Ausstellung. Eine andere Besonderheit ist die AWO 425- ein Motorrad mit Viertaktmotor. Bestaunen kann man nicht nur Originalmodelle und Protoypen, sondern auch viele Umbauten – getreu dem Motto „tiefer, schneller, breiter, abgefahrener“. Nicht nur seine Geschichte macht das Simsonmoped noch heute zu einem ganz besonderen Kultobjekt.

Bis Ende Oktober gibt es noch die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen. Im Rahmen dieser wird es ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit verschiedenen Fachvorträgen geben.

Weitere Informationen zum Programm gibt es auf der Website des Fahrzeugmuseums. Zudem findet am 16. Juni ein Treffen der „2-Takt-Brüder“ statt. Dort werden sich mehrere hundert Simsonfans mit ihren Fahrzeugen am Museum versammeln.