Neue Lokführer sollen Ausfälle verringern

Die Deutsche Bahn will 2.000 neue Lokführer einstellen. Allerdings hapert es auf dem Arbeitsmarkt genau an dieser Stelle. Der Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) hat auf dieses Problem reagiert und dafür gesorgt, dass bei der Citybahn eigenständig Lokführer ausgebildet werden. Seit September 2018 werden in insgesamt drei Klassen zu je 15 Schülern neue Lok- und Straßenbahnführer geschult. Ab August diesen Jahres sollen die Auszubildenden dann gestaffelt einsatzbereit sein. Damit will der VMS die Ausfälle und Verspätungen minimieren. Eingesetzt werden sollen die neuen Lokführer im Netz des Chemnitzer Modells. Bis zum Start der Einsätze müssen die Fahrgäste allerdings aufgrund von Krankheit und Urlaub mit Verspätungen oder gar Ausfällen der Linien rechnen. Insgesamt befördert der VMS in seinem Tarifgebiet jährlich knapp 80 Millionen Personen.