Neuer Oberbürgermeister für Chemnitz steht fest

Chemnitz- Sven Schulze von der SPD ist der neue Oberbürgermeister der Stadt Chemnitz. Doch zunächst ein Rückblick auf den Sonntagabend. Schon zu Beginn des Abends war eine Spannung in der Chemnitzer Stadthalle zu spüren. Bereits vor Schließung der Wahllokale, sammelten sich Gäste und Interessierte vor Ort, um Live dabei zu sein wenn der neue Oberbürgermeister vorgestellt wird.

Da sich einige Kandidaten wie Susanne Schaper Unterstützung von anderen Kandidaten sichern konnten, versprach der Wahlsonntag noch einmal Spannung pur. Auch Politikwissenschaftler Eric Linhart, war von dem schnellen Rücktritt des Grünen Kandidaten und die damit verbunden Unterstützung für Susanne Schaper überrascht. Doch trotz all der Unterstützung für andere Kandidaten, war bereits mit Bekanntgabe der ersten Zahlen ein Favorit deutlich erkennbar. Auch Neuoberbürgermeister Sven Schulze freute sich, als klar war, dass er der Sieger der OB-Wahl war. Denn bereits vor offizieller Bekanntgabe, war ein Aufholen der anderen Kandidaten nicht mehr möglich.

Mit dem neuen Oberbürgermeister in Chemnitz geht auch die langjährige SPD-Tradition der Stadt weiter. Bereits seit der Wende, kamen die Oberbürgermeister aus dieser Partei. Die Verlierer des Abends, trugen die Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger mit Fassung. Obwohl die zweitplatzierte Almut Patt von der CDU sich über einen ersten Platz gefreut hätte, ist sie froh, dass Chemnitz sich für eine Politik der Mitte entschieden hat. Auch Susanne Schaper von der Linken konnte ihren dritten Platz nicht weiter nach oben ausbauen. Über ihren ergatterten dritten Platz sei sie jedoch nicht enttäuscht. Vielmehr möchte sie in den nächsten sieben Jahren ihre Ideen für die Stadt auch weiterhin im Stadtrat weiter vorantreiben.

Die Stadt bleibt also für die nächsten sieben Jahre rot. Nun genießt der Sieger, Sven Schulze, zunächst seinen Erfolg. Bis zu seinem offiziellen Amtsantritt, übernimmt Miko Runkel als Interimsoberbürgermeister die aufkommenden Amtsaufgaben. Bereits vor der Wahl gab Ex-Oberbürgermeisterin, Barbara Ludwig, bekannt, dass sie nicht auf den Amtsantritt ihres Nachfolgers warten wolle.