Olympioniken ziehen positive Bilanz

Nach insgesamt 17 Wettkampftagen sind die Olympischen Spiele im südkoreanischen Pyeongchang zum Ende gekommen. Insgesamt 31 Medaillen sicherten sich dabei die deutschen Athleten.

Mit dem gesamt zweiten Platz im Medaillenspiegel verabschiedeten sich die deutschen Wintersportler von der Olympiade 2018. Auch Dank der sächsischen Athleten waren die Spiele in diesem Jahr ein voller Erfolg für das deutsche Team.

Allen vorran Eric Frenzel, der sich in der Nordischen Kombination gleich drei Medaillen sichern konnte. Gold von der Normalschanze und in der Staffel sowie Bronze von der Großschanze heißt die Bilanz des Annabergers aus den vergangenen Wochen.

INTERVIEW Eric Frenzel

Fast genauso erfolgreich in Südkorea war der Pirnaer Francesco Friedrich. Nach anfänglichen Schwierigkeiten steuerte er zuerst seinen Zweierbob und später auch noch den Viererbob im Eiskanal zu Gold. Mit ihm freuen konnten sich zwei weitere Teamkameraden vom BSC Sachsen Oberbärenburg: Candy Bauer gehörte ebenso dem Vierbob-Team an wie der Dresdner Martin Grothkopp.

INTERVIEW Francesco Friedrich

Den langersehnten Traum vom Olympiasieg durfte sich in diesem Jahr die Ex-Chemnitzerin Aljona Savchenko erfüllen. Mit ihrem Partner Bruno Massot feierte sie nach einer alles überragenden Kür die Goldmedaille im Paarlauf der Eiskunstläufer. Nach dem Gewinn von Bronze bei den Spielen in Sotschi und Vancouver reichte es in diesem Jahr zum Sprung auf das obere Treppchen.
Glänzen konnten auch die Ski-Springer um den Schwarzenberger Richard Freitag. Beim Teamwettbewerb flogen die DSV-Adler auf den zweiten Rang und sicherten sich somit Silber.

Die größte Überraschung lieferten jedoch nicht die sächsischen Athleten, sondern die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft. Nach einem völlig unerwarteten Finaleinzug fehlten am Ende nur 55 Sekunden zum Olympiasieg gegen den haushohen Favoriten aus Russland. Doch die Mannschaft hat am Ende nicht Gold verloren sondern Silber gewonnen.

INTERVIEW DOSB-Präsident

Und so konnten auf deutscher Seite alle zufrieden sein mit dem Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang.