Reise in die DDR

Einen Hauch von Ostalgie können Sie aktuell in der Chemnitzer Innenstadt erleben. Reisen Sie zurück in die Vergangenheit und erfreuen Sie sich noch einmal am Charme von Plüschsofa und Drehscheibentelefon. Passenderweise direkt hinter´m Nischl.

Aber was machen die Möbel hier? Wurden sie beim Umzug Anfang der 90er vergessen? Nein, tatsächlich sind sie Teil einer neuen Ausstellung mit dem Titel „Urgesellschaft“ im Chemnitz Open Space.

Die DDR hat unsere Region geprägt und ist in vielen Köpfen noch fest verankert.

Die gesamte Bundesrepublik und die Welt schauen aktuell auf Chemnitz und Sachsen und auch in der Kunstszene ist bereits die Frage angekommen, warum Dinge hier so laufen, wie sie laufen und warum so viele Menschen die AfD wählen. Henrike Naumann versucht in ihrer Ausstellung diesen Fragen auf den Grund zu gehen. Ihr Ziel ist es, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.

Da die Künstlerin gebürtige Zwickauerin ist und damit hier aufgewachsen, hat sie noch einmal einen anderen Blick auf die komplexen Beziehungen im Osten. Mithilfe von gelebter Geschichte möchte sie die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft schlagen.

Eröffnet wird die Ausstellung am Samstag, im Chemnitz Open Space, um 18 Uhr. Bis dahin ist allerdings noch einiges zu tun.

Vom 22. Juni bis 24. Juli können Sie immer von Mittwoch bis Sonntag von 12 bis 20 Uhr in die Wendezeit zurückreisen und in Erinnerungen schwelgen. Der Eintritt ist frei.