Sachsen: Mehr Bildungsempfehlungen für Gymnasien

Dieses Jahr erhielten im Freistaat von rund 32.100 Grundschülern rund 54 Prozent eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium, sechs Prozent mehr als im vorherigen Jahr. Kultusminister Christian Piwarz sprach sich trotz des hohen Prozentsatzes positiv für einen Besuch an einer Oberschule aus. Er betonte dabei, dass ebenso mit einem guten Realschulabschluss die Allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife erworben werden kann und somit auch Oberschülern ein Studium ermöglicht werde. Gründe für den höheren Prozentsatz sind durch die andauernde Pandemie zu vermuten. Die Voraussetzungen für das Lernen zu Hause sind von Schülerinnen und Schülern unterschiedlich und mussten somit von Lehrerinnen und Lehrern in der Bewertung angemessen berücksichtigt werden.