Sachsen plant mehr Corona-Lockerungen

Die sächsische Landesregierung hat sich am Dienstag über mögliche Öffnungen nach dem Unterschreiten einer Wocheninzidenz von 50 beraten. Die Pläne folgen weiterhin der 5+2 Regelung, sodass nach dem fünften Tag in Folge mit einer Inzidenz von unter 50 am übernächsten Tag Lockerungen in Kraft treten können. Trifft dieser Fall in einer sächsischen Region ein, so kann die Innengastronomie wieder öffnen. Des Weiteren soll die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit entfallen. Kommunen dürfen allerdings individuelle Regeln für Bereiche mit hohem Zulauf erlassen. Auch Freizeiteinrichtungen wie Saunen oder Bäder könnten dann wieder besucht werden, vorausgesetzt die Gäste weisen einen Negativ-Test vor. Die neuen Beschlüsse könnten frühestens ab dem 14. Juni in Kraft treten.