Schulze kandidiert zur Oberbürgermeisterwahl

Seit 2006 ist Barbara Ludwig die amtierende Oberbürgermeisterin von Chemnitz. Ihre SPD-Mitgliedschaft reicht allerdings noch weiter zurück. Seit 1991 engagiert sich die 58-Jährige als Sozialdemokratin.

Nachdem sie öffentlich bekannt gab, dass sie 2020 nicht mehr zur Wahl antritt, endet ihre Amtszeit am 12. September 2020. Für die folgende Amtszeit bis zum Jahr 2027 stehen nun einige neue Kandidaten zur Debatte. Almut Patt für die CDU, Susanne Schaper für die LINKE, Ulrich Oehme für die AfD und Volkmar Zschocke für die GRÜNE, sind derzeit offiziell bekannte Kandidaten. Nachdem Sven Schulze bei einer Nominierungsveranstaltung am Dienstagabend 97,4 Prozent der Stimmen erhalten hatte, zählt er nun ebenfalls zu den Kandidaten, die zur Wahl am 14. Juni antreten.

Der SPD’ler selbst lebt schon sein ganzes Leben in Chemnitz und hat die Entwicklung der Stadt somit hautnah mitbekommen. Auf seiner offiziellen Website erklärt Schulze, dass er Politik für die Jenigen macht, denen die Zukunft von Chemnitz nicht egal ist. Um die Anliegen der Chemnitzer durchzusetzen ist es extrem wichtig mit den Bürgerinnen und Bürgern zu kommunizieren und das Gemeinschaftsgefühl wieder zu stärken, so Schulze.

Was er anders machen möchte, als Barbara Ludwig erklärte er uns im Studio. Ein weiteres Anliegen von Sven Schulze ist Chemnitz als Sportstadt zu fördern. Attraktive Bedingungen für Vereine und ausreichend Zuschüsse sollen dies gewährleisten. Damit die Wahl im Juni auch ohne Probleme von statten gehen kann, sucht die Stadt immernoch Wahlhelfer, die je nach Einsatzgebiet auch eine Aufwandsentschädigung erhalten. Insgesamt werden circa 2000 ehrenamtliche Wahlhelfer benötigt. Um aktiv bei der Durchführung der Wahlen helfen möchte, kann sich bei der Stadt melden.