Silvester ohne Feuerwerk?

Chemnitz- Viel Lärm, Schmutz und eine hohe Belastung für die Umwelt- und trotzdem gehört das Feuerwerk für viele an Silvester einfach dazu. Die deutsche Umwelthilfe will das Feuerspektakel nun in 98 deutschen Städten verbieten lassen.

Am 1. Januar herrscht in deutschen Städten eine Rekord-Feinstaubbelastung. Auch über Verletzte, Wohnungsbrände oder vermüllte Straßen und Grünanlagen wird oft berichtet. Was denken also die Chemnitzer über das Feuerwerksverbot?

Am Donnerstag stellte die Organisation einen formalen Antrag auf Erlass eines Feuerwerksverbotes. Auch sechs Städte in Sachsen, unter anderem Chemnitz, sind davon betroffen, da die Luft im Jahresmittel mit mehr als 20 Mikrogramm Feinstaubpartikeln pro Kubikmeter belastet ist. Der in der EU erlaubte Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm, empfohlen wird jedoch nicht mehr als 20. Die Stadtverwaltung in Dresden hatte bereits über eine Verringerung der Zahl der Feuerwerke berichtet.

Doch wie steht Chemnitz dazu? Laut der Pressestelle unterschreitet die Stadt die gesetzlichen Warnwerte für Feinstaub deutlich. Im Jahresschnitt werden nur 21 von 40 Mikrogramm gemessen. Selbst an Silvester wird der Warnwert nicht überschritten. Deshalb gebe es derzeit keine Überlegungen für ein Böllerverbot. In Chemnitz wird man also auch zu diesem Jahreswechsel wieder ein Feuerwerk bestaunen oder selbst ein paar Böller in die Luft schießen können.