Spenden für Musikpavillon überreicht

Auf der Schlossteichinsel hat die Bürgerinitiative zur Sanierung des Musikpavillons am Donnerstag der Stadt Chemnitz einen Spendenscheck überreicht.

In den vergangenen Jahren hatte die Initiative 17.000 Euro an Spendengeldern unter anderem mit Benefizkonzerten eingenommen, um den weiteren Verfall des Pavillons zu verhindern. Empfänger war dabei Baubürgermeister Michael Stötzer.

Nachdem der Stadtrat im August einer Sanierung zustimmte, begannen zuletzt erste Sicherungs- und Baumaßnahmen. So wurde in einem ersten Schritt das Dach des Pavillons verstärkt und eine Entwässerung eingebaut. Bis Mitte des kommenden Jahres soll das gesamte Ensemble wieder in neuem, alten Glanz erstrahlen.

Für die Bürgerinitiative ist die Wiederherstellung des Musikpavillons, die insgesamt rund 180.000 Euro kostet, nur der erste Baustein zur weiteren Entwicklung des Areals.

Um die Schlossteichinsel wie geplant, für Veranstaltungen adäquat nutzen zu können, werden unter anderem Strom-, sowie Trink- und Abwasseranschlüsse oder sanitäre Anlagen benötigt. Bis dahin besteht aber noch Gesprächsbedarf in welcher Größenordnung die Leistungen der Stadt erfolgen müssten.

Laut Bürgerinitiative bestehen zahlreiche Kontakte zu Veranstaltern, die das Areal mit Leben erfüllen wollen. Dafür müssen aber auch die anderen Rahmenbedingungen auf der Schlossteichinsel stimmen, so zum Beispiel eine bessere und flexiblere Müllentsorgung als bisher.

Der Musikpavillon auf der Schlossteichinsel wurde in den 1950er Jahren errichtet und war häufig Spielort für Veranstaltungen jeder Art. 2013 wurde er für baufällig erklärt und abgesperrt.

Die Facebook-Seite „Unser Chemnitz und Karl-Marx-Stadt“ brachte den Stein zur Forderung einer Sanierung des Bauwerks ins Rollen. Dem schlossen sich dann zahlreiche Unterstützer an und die Bürgerinitiative wurde gegründet.