Staatsschauspiel geht mit 24 Premieren in neue Spielzeit

Dresden – Am 3. September beginnt die neue Spielzeit beim Staatsschauspiel Dresden. Insgesamt stehen 24 Premieren – davon acht Uraufführungen – auf dem Programm. Das Spektrum reicht über Shakespeares MACBETH, der in der Inszenierung von Christian Friedel nach zwei Jahren endlich gezeigt werden kann, über ELIZA EFFEKT in der Regie von Jacqueline Reddington. Diese Stückentwicklung wird von einem Programmierer begleitet und entsteht maßgeblich durch den experimentellen Einsatz einer auf künstlicher Intelligenz basierten Sprachsoftware, die menschliche Denk- und Argumentationsmuster reproduzieren kann. Und es reicht hin bis zur Uraufführung von DIE KATZE ELEONORE der in Dresden lebenden jungen Autorin Caren Jeß.

 

Den Spielplan gibts hier.