Stadtrat Dresden diskutiert über die Fusion von Vonovia und der Deutsche Wohnen

Dresden- Nach einem eingebrachten Eilantrag in den Stadtrat wird der Oberbürgermeister beauftragt, gemeinsam mit der Vonovia negative Auswirkungen auf Mieterinnen und Mieter abzuwenden. Der Antrag fand in einer von der FDP geänderten Form knappe Zustimmung.

In einer aktuellen Stunde im Dresdner Stadtrat entwickelte sich eine Diskussion zum Thema der Fusion von Vonovia und der Deutsche Wohnen. Die Stadt gab Ende Mai bekannt, dass die Fusion durch die sächsische Landeshauptstadt geprüft wird. Der Anteil der Mietwohnungen würde nach der Fusion etwa 18 Prozent betragen. Mit Sorge wird nun die Markmacht der Vonovia von der Stadt Dresden betrachtet. Durch einen von der Fraktion Dissidenten eingebrachter Eilantrag ist das Thema im Stadtrat konkretisiert worden.