Sukkot XXL – Was steckt hinter der Laubhütte

Chemnitz- In diesem Jahr hat die jüdische Gemeinde einiges zu feiern. Neben dem diesjährigen Jubiläum von 1.700 Jahre jüdisches Leben in Sachsen, fand im September das alljährliche Fest Sukkot statt.

In diesem Jahr wurde allerdings Sukkot XXL gefeiert. Das war eine bundesweite Aktion und auch in Chemnitz verwandelte sich der Stadthallenpark in einen Platz für jüdische Geschichte. Der Vorsitzende des Kulturbeirates Chemnitz, Egmont Elschner war ebenfalls vor Ort und erklärte, was hinter diesem jüdischen Fest steckt. Aus diesem Grund war im Stadthallenpark eine sogenannte Sukka aufgebaut. Wichtig dabei: Die Laubhütte muss einfach sein und möglichst ein „offenes“ Dach haben. Da Sukkot XXL eine Art Erntedankfest ist, finden auch immer verschiedene Aktionen in diesem Zeitraum statt.

So wurde das Festival mit einer großen Eröffnungszeremonie eingeläutet. Gerade durch derartige Veranstaltungen rückt das jüdische Leben etwas mehr in das Bewusstsein der Leute und zeigt einen Teil der jüdischen Geschichte in Sachsen. Sukkot war eine deutschlandweite Aktion und ist Bestandteil des Festjahres 1.700 Jahre jüdisches Leben in Sachsen. Das jüdische Fest Sukkot findet zwar immer im Herbst, aber zu unterschiedlichen Zeiträumen statt. Im kommenden Jahr wird das Fest vom 9. bis 16. Oktober begangen.