Tag des offenen Denkmals wird digital

Dresden – Es ist die wohl größte Kulturveranstaltung Deutschlands, der Tag des offenen Denkmals. In diesem Jahr findet er aufgrund der Corona-Pandemie unter besonderen Bedingungen statt.

„Dieses Jahr digital erleben“, unter diesem Zeichen steht der Tag des offenen Denkmals 2020. Normalerweise öffnen an diesem Tag viele historische Stätten und Bauten ihre Türen, aufgrund der Situation rund um das Coronavirus werden sich diesmal viele Denkmale in digitaler Form präsentieren. Das hat den Vorteil, dass auch weiter entfernte Objekte besichtigt werden können. Wer jedoch das analoge „Auge in Auge“ vorzieht, wird froh sein, dass viele Objekte dank Hygienekonzept auch ganz klassisch besucht werden können, so zum Beispiel das Schloss Albrechtsberg in Dresden. In Zusammenarbeit mit der MESSE DRESDEN wird es hier auch wieder die Veranstaltung „Dresden erlesen“ zu sehen und hören geben.

Organisatorin Katharina Salomo ist erfreut, dass nach einem 18-Seiten dicken Hygienekonzept, diese Veranstaltung bewilligt worden ist. Und sie sogar Gäste wie Star-Autorin Sabine Ebert begrüssen kann. Nicht alle hatten das Glück, ihr Denkmal in diesem Jahr für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Daher der Aufruf der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, sich gegebenenfalls unter www.tag-des-offenen-denkmals.de auf virtuelle Reise zu begeben. Der Tag des offenen Denkmals findet am Sonntag, den 13. September statt.