Vor nächstem Heimspiel fehlt der Aufsichtsratsvorsitzende

FSV Budissa Bautzen heißt der nächste Gegner des Chemnitzer FC. Am Samstag müssen die Himmelblauen in der Regionalliga Nordost gegen den Tabellen 15. ran und wollen ihren Vorsprung an der Tabellenspitze ausbauen.

Momentan liegen die Chemnitzer mit sieben Punkten vor den Zweitplatzierten vom Berliner AK. Die Vorbereitungen für die Mannen um Cheftrainer David Bergner laufen dabei auf Hochtouren. Neben den Ausfällen von Florian Sowade und Liridon Vocaj gibt es aber eine gute Nachricht für die Himmelblauen. Daniel Frahn wird von Anfang an auf dem Platz stehen, da er zum einen die meisten Tore der Saison gemacht hat und zum anderen eine Leitfigur in der Mannschaft ist, so Bergner.
Die Ereignisse um den Tod von Thomas H. die den Chemnitzer FC in den letzten Wochen beschäftigte, soll sich auf die sportlichen Leistungen jedoch nicht auswirken. Die Stimmung in der Mannschaft sei deutlich besser geworden. Ran geht es für die Himmelblauen am Samstag gegen die Bautzner. Anstoß ist um 13.30 Uhr im Stadion an der Gellertstraße.

Derweil gibt es in der Führungsebene der Himmelblauen eine Änderung. Aufsichtsratsvorsitzender Uwe Bauch sowie die Kontrollgremiumsmitglieder Norman Löster und Lutz Wienhold legen mit sofortiger Wirkung ihre Ämter nieder. In einer Stellungnahme betonten sie, dass sie seit Juli 2018 keinerlei Einfluss auf die Entscheidungen beim CFC hatten und von jeglichen Informationen isoliert wurden. Auch der respektlose Umgang mit aktuellen Sponsoren wurde in dem Schreiben kritisiert. Bauch und Co betonten zudem, dass der Rücktritt keine Abwendung vom Chemnitzer FC sein soll. Vorstandsvorsitzender Andreas Georgi will trotz der Rücktritte seiner Kollegen im Amt bleiben.