VW-KLEINBUS KNALLT GEGEN LICHTMAST

Chemnitz- Das Wetter im Frühjahr ist nicht zu unterschätzen. Mal scheint die Sonne so stark, dass man die Jacke schon gern ausziehen möchte, mal ist es so kalt, dass man die Hände tief in den Taschen vergräbt.

Allein in Oberlungwitz wurden heute in der Zeit zwischen 5 bis 7.45 Uhr zwölf Unfälle aufgrund der Straßenverhältnisse gemeldet, bei denen nach ersten Schätzungen ein Gesamtschaden von 30.000 Euro entstand. Eine Frau musste sogar medizinisch versorgt werden.

Aber auch einen VW-Kleinbus-Fahrer brachte die Fehleinschätzung der Witterung in eine lebensgefährliche Situation. Mit 8 Personen besetzt, fuhr der Kleinbus gegen 6.30 Uhr auf die Einsiedler Straße. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Straße in einem spiegelglatten Zustand. Nach ersten Angaben, kam der VW beim Einbiegen auf das Firmengelände, welches scheinbar der Arbeitsort aller im Auto sitzenden Personen ist, von der Straße ab und rutschte gegen einen Lichtmast.  Wie durch ein Wunder wurde bei diesem Unfall keiner der 8 Menschen im Auto verletzt. Das Auto hingegen trug enormen Schaden davon. Die Polizei hatte sofort den Winterdienst verständigt, damit sich dieser um die Straßenverhältnisse zu kümmert. Die Straße musste für einige Zeit gesperrt werden.  Eine genaue Unfallursache, sowie die endgültige Schadenshöhe sind derzeit noch unbekannt.

Die Polizei rät besonders vorsichtig zu sein, und darauf zu achten, die Geschwindigkeit an die vorherrschenden Witterungsverhältnisse anzupassen. Außerdem ist es wichtig genügend Sicherheitsabstand zu halten.