Warnstreik der IG Metall Chemnitz geht in die dritte Runde

Die IG Metall hat am Montag in Chemnitz erneut zum Warnstreik vor dem Gelände des VW Sachsen Motorenwerkes aufgerufen.

Rund 500 Arbeitnehmer aus drei Firmen legten daraufhin etwa zwei Stunden ihre Arbeit nieder.

Neben den Beschäftigten des VW Motorenwerkes fanden sich ebenfalls die Frühschichten von Bosch-Rexroth sowie der thysssenkrupp Presta vor Ort ein.

Die Gewerkschaft kündigte eine härtere Gangart an, sollte sich die Arbeitgeberseite auch nach den Warnstreiks in dieser Woche nicht auf die Forderungen der Arbeitnehmer zubewegen.

Die IG Metall fordert für die Arbeitnehmer der Metall- und Elektroindustrie neben 6 Prozent mehr Geld insbesondere flexible Arbeitszeiten.

So soll zukünftig jeder Arbeitnehmer eine Wahloption haben, wie viele Stunden er arbeiten gehen kann.

Die flexiblen Arbeitszeiten sollen speziell denjenigen zugute kommen, die Kinder oder Angehörige zu betreuen haben.