Zuspruch für Aufhebung der Impfpriorisierung

Klaus Heckemann, Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen, spricht sich für eine Aufhebung der Impfpriorisierung aus. Er sagt, man solle den Ärzten mehr Entscheidungsbefugnisse überlassen. Durch den hohen Ansturm auf die Praxen nach Öffnung der Priorisierungsstufe 3, müssten sie ohnehin abwägen, wer geimpft wird und wer nicht, abhängig von Alter und Vorerkrankungen der Patienten. Demzufolge könne man die Priorisierung auch ganz aufheben, so Heckemann. Auch Gesundheitsminister Jens Spahn sagte im Bundesrat, dass er davon ausgehe, die Priorisierung könne im Juni aufgehoben werden.